Die eigenartige Christianisierung der Germanen. Der Arianismus und das Konzil von Nicäa

Im 5. Jahrhundert bröckelte es an allen Ecken und Enden des Weströmischen Reiches . Germanen aus dem Norden und Osten machten sich da plötzlich auf dem Reichsgebiet breit und ehe man sich versah, war das alte Reich auch schon Geschichte und die Barbaren gründeten ihre eigenen Königreiche. Aber den armen römischen Bürgern blieb zumindest ein Trost: Immerhin waren die meisten dieser Germanen schon Christen! Aber nun ja … leider die falschen. Sie gehörten nämlich dem Arianismus an, oder zumindest etwas, das vom Arianismus abstammte. Aber wo kommt dieser arianische Glaube eigentlich her? Genau darum soll es in dieser Folge des Déjà-vu Geschichte Podcast gehen!

Melde dich hier für den Déjà-vu Newsletter an. Hier kannst du Déjà-vu Geschichte finanziell unterstützen. 

Der Arianismus ist an sich einfach erklärt. Er ist benannt nach einem gewissen Herrn Arius, der im frühen 4. Jahrhundert ein paar seiner Gedanken über die Dreifaltigkeit und die Bibel teilte und damit nicht überall auf Anerkennung stieß. Mehr Details muss man als Nicht-Theologe auch nicht kennen … Insbesondere ein gewisser Athanasius und sein Kollege, der Bischof von Alexandria, fühlten sich tief beleidigt und trugen sie diesen Streit um die Arianer sogar bis zum Römischen Kaiser. Dieser rief 325 zum Konzil von Nicäa, um das Gerangel um das arianische Christentum zu beenden und nebenbei ein paar alte christliche Fragen wie die Datierung von Ostern zu klären. Am Ende des Konzils von Nicäa stand ein Glaubensbekenntnis, das dem Arianismus in so ziemlich allen Kernpunkten widersprach. Warum die Folgen dieser Ereignisse trotzdem gigantisch waren, wie der Arianismus und sein Vetter, das Homöertum, dennoch Verbreitung fanden und was das alles mit einem Gothen namens Wulfila zu tun hat … dafür musst du dann aber schon in die Folge reinhören.

Diese Episode findest du auch auf deja-vu-geschichte.de. Dort kannst du mir gerne ein Kommentar hinterlassen, ich würde mich freuen, von dir zu hören! Und wenn dir der Déjà-vu Geschichte Podcast gefällt, abonniere ihn doch bitte in deinem Podcatcher und bewerte ihn auf Apple Podcasts! Das hilft mir ungemein, ein bisschen Sichtbarkeit in der großen weiten Welt der Podcasts zu erlangen.

Links zur Episode

7 Kommentare

  • Versteh, danke dir für die Offenheit, das mit der Wäsche war Vielleicht die falsche Wortwahl ;)
  • Oder hat all das damit zu tun, daß sie erst - ich glaube so um das 1840 gergründet wurden und eigentlich nur von Jehova sprechen oder ich bin mir nicht sicher bei allen Anhänger von den Zeugen so eine Art Gehirnwäsche betrieben wurde?
  • Das ist freilich ein anderes Thema und ich will gar nicht widersprechen, ohne mich jetzt auf eine Detaildiskussion zu "Gehirnwäsche" einzulassen ;) Die Aussage bezog sich auch nur darauf, dass die Zeugen Jehovas eben auch aus der unitarischen Tradition kommen
  • Sag eine frage solch geschichtlichen Hintergrund hört man eigentlich von keinen Zeugen heova, weshalb das.
  • Hey! Mhh ... ist eine gute Frage ja. Ich bin da auch kein Experte, aber ich könnte mir vorstellen, dass unitarische Bewegungen sich heute schlicht nicht mehr auf Arian beziehen. Er war auch nicht der erste oder letzte, der die Dreifaltigkeit in Frage gestellt hat.
  • Das sind Details, die ich gerne schon als Schüler gewusst hätte, um im Religionsunterricht kritisch nachfragen zu können!
  • Hey Andreas,

    vielen lieben Dank! :)

Was denkst du?

Hol dir deine Dosis Geschichte!

Podcast abonnierenAlle Podcast-EpisodenAlle Blogartikel

Déjà-vu unterstützen

Ich freue mich über jede Unterstützung! Hier findest du alle Möglichkeiten dafür